Grippe, was nun? So bekommen Sie Ihren Diabetes bei Krankheit und Infektion in den Griff!

Facebook
Frau Krank Couch
Das Redaktionsteam des DoktorABC Wellness Hubs

Wir schreiben regelmäßig über Diabetes, Ernährung und andere Gesundheitsthemen, um Ihnen fundierte Tipps, Tools und Ratschläge für den Alltag zu geben.

Diabetes und Grippe – eine herausfordernde Kombination. Entdecken Sie, wie Sie Ihren Blutzucker stabil halten und Komplikationen vermeiden. Lernen Sie, wie Sie sich in der Erkältungs- und Grippezeit sicher und gesund fühlen
Was Sie in diesem Artikel erfahren:
DoktorABC: Ihr Arzt- und Apothekendienst online
Finden Sie mit DoktorABC eine Behandlung oder erneuern Sie Rezepte für mehr als 30 Krankheiten online, inklusive kostenlosem Versand der Medikamente bis zu Ihrer Haustür in nur 24 – 48 Stunden.

Als Diabetiker wissen Sie, dass eine Grippe oder Erkältung mehr als nur ein Ärgernis sein kann. Sie kann eine richtige Achterbahnfahrt für Ihren Blutzuckerspiegel bedeuten. Das klingt vielleicht beunruhigend, aber keine Sorge – es ist nicht alles düster.

Schwankungen des Blutzuckers und andere ernste Folgen müssen nicht Ihr Alltag sein. In diesem Artikel finden Sie nicht nur Verständnis für Ihre Situation, sondern auch handfeste, effektive Strategien, um Ihren Diabetes auch während einer Erkrankung souverän zu managen.

Wir zeigen, wie Sie gesund und aktiv bleiben, selbst wenn die Grippesaison an Ihre Tür klopft.

Frau Hübsch Mütze

Diabetes und Grippe: Eine riskante Mischung

Diabetes und eine Grippe – das kann ganz schön was durcheinanderwirbeln in Ihrem Körper! Stellen Sie sich vor, Sie sind mitten in Ihrem gewohnten Tagesablauf und plötzlich schlägt die Grippe zu. Ihr Stoffwechsel, normalerweise Ihr verlässlicher Partner, gerät ins Schwanken.

Wussten Sie, dass Ihr Körper in so einer Situation Stresshormone wie Adrenalin ausschüttet? Das führt dazu, dass Ihre Leber in Overdrive geht und mehr Glukose freisetzt, was Ihre Blutzuckerwerte in die Höhe treiben kann. Aber das ist noch nicht alles: Sollten Sie auch noch unter den typischen Grippe-Übeln wie Erbrechen oder Durchfall leiden, besonders wenn Sie Medikamente zur Blutzuckersenkung nehmen, könnte Ihr Zucker auch mal in den Keller rutschen. (Quelle: diabinfo.de)

Wenn jemand mit Typ-2-Diabetes, der sonst Tabletten nimmt, richtig krank wird, zum Beispiel mit einer starken Erkältung, muss er vielleicht für eine Weile Insulin spritzen. Das hilft, den Blutzucker auch bei Krankheit im normalen Bereich zu halten. (Quelle: dgk.de)

Frau Spritze Insulin

Gefahren bei Nichtbeachtung: Diabetes und Infektionen

Wenn Sie Diabetes haben und dann noch eine Grippe dazukommt, sollten Sie ein paar wichtige Dinge im Auge behalten, um Ihre Gesundheit nicht aufs Spiel zu setzen. Denn eine Grippe kann den Blutzuckerspiegel ordentlich durcheinanderbringen. Wenn dieser nicht gut eingestellt ist, können ernsthafte Probleme wie eine Ketoazidose oder sogar eine Blutvergiftung drohen – und das ist nichts, was man auf die leichte Schulter nehmen sollte. (Quelle: gesundheit.gv.at)

Auch die Kombination Ihrer üblichen Diabetesmedikamente mit gängigen Erkältungsmitteln kann manchmal zu Unterzuckerungen führen, die Sie vielleicht nicht sofort bemerken. (Quelle: accu-chek.de)

Dazu haben italienische Forscher in einer Studie herausgefunden, dass das Grippevirus möglicherweise eine Rolle bei der Entstehung von Diabetes spielt. (Quelle: cordis.europa.eu)

Wissenschaftler Forschung Mikroskop
Ihr Online Arzt- und Apothekenservice
Mehr als 35 Behandlungen
Verwenden Sie
WH10
Entdecken Sie mehr Online-Behandlungen
*AGB GELTEN

Ihr Diabetes-Management während der Grippe in 9 Punkten

Um Ihren Diabetes während einer Grippe effektiv zu managen, sollten Sie folgende Schritte beachten:

1. Regelmäßige Blutzuckerkontrollen

Halten Sie Ihren Blutzucker im Auge, um besser auf Körperveränderungen während einer Grippe oder Infektion reagieren zu können.

  • Dreistündliche Messungen: Überprüfen Sie Ihren Blutzucker alle drei Stunden, um auf topaktuelle Daten zugreifen zu können. (Quelle: joho-rheingau.de)
  • Tagebuch führen: Notieren Sie Ihre Werte, um Trends und Muster besser erkennen zu können.

2. Anpassung der Medikation

Bleiben Sie flexibel mit Ihrer Medikation, um sich an veränderte Körperbedürfnisse während einer Krankheit anzupassen.

  • Rücksprache mit dem Arzt: Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über eine mögliche Anpassung Ihrer Medikamente, insbesondere wenn Sie Insulin verwenden.
  • Tägliche Bewertung: Überprüfen Sie täglich, ob Ihre derzeitige Medikation noch Ihren Bedürfnissen entspricht.

3. Vorsicht bei Erkältungsmitteln

Wählen Sie Erkältungsmedikamente weise, um negative Wechselwirkungen mit Ihren Diabetesmedikamenten zu vermeiden.

  • Inhaltsstoffe prüfen: Lesen Sie die Etiketten von Erkältungsmitteln sorgfältig und vermeiden Sie solche, die den Blutzuckerspiegel beeinflussen könnten.
  • Rücksprache mit dem Apotheker: Sprechen Sie mit Ihrem Apotheker über sichere Alternativen, wie z. B. Paracetamol. (Quelle: pharmazeutische-zeitung.de)
Unsere Leseempfehlung!
Diabetes trifft auf den Barkeeper: Alkohol sicher genießen?

Erfahren Sie, wie Alkohol den Blutzuckerspiegel beeinflusst und welche Maßnahmen Sie ergreifen können, um sicher zu genießen.

4. Gesunde Ernährung und Hydratation

Unterstützen Sie Ihren Körper mit nährstoffreicher Nahrung und ausreichend Flüssigkeit, um die Krankheit besser zu bewältigen.

  • Ausgewogene Mahlzeiten: Stellen Sie sicher, dass Ihre Mahlzeiten ausgewogen sind und alle notwendigen Nährstoffe enthalten.
  • Hydratation aufrechterhalten: Trinken Sie regelmäßig Wasser und andere zuckerfreie Flüssigkeiten, um hydratisiert zu bleiben.

5. Achten auf Symptome einer Infektion

Seien Sie besonders wachsam gegenüber Anzeichen einer beginnenden Infektion, da diese Ihren Blutzuckerspiegel beeinflussen kann.

  • Tägliche Selbstbeobachtung: Achten Sie auf Symptome wie Fieber, ungewöhnliche Müdigkeit oder Hautirritationen.
  • Regelmäßige Kommunikation mit Ihrem Arzt: Informieren Sie Ihren Arzt bei den ersten Anzeichen einer Infektion, um frühzeitig reagieren zu können.

6. Vorbeugende Maßnahmen gegen Infektionen

Ergreifen Sie Maßnahmen, um das Risiko von Infektionen zu minimieren, insbesondere während der Grippesaison.

  • Impfungen: Stellen Sie sicher, dass Ihre Grippeimpfung und andere relevante Impfungen auf dem neuesten Stand sind.
  • Hygienemaßnahmen: Regelmäßiges Händewaschen und Vermeidung von engem Kontakt mit kranken Personen kann das Infektionsrisiko senken.
Diabetes und Bewegung!
Fit im Freien trotz Diabetes – So stellen Sie es an!

Mit Diabetes muss man keine Couch-Potato sein. Wir verraten, was Sie bei Spaß und Sport draußen beachten sollten.

7. Überwachung von Komplikationen

Bleiben Sie auf der Hut für Komplikationen, die durch eine Infektion bei Diabetes entstehen können.

  • Tagebuch führen: Notieren Sie jegliche ungewöhnlichen Veränderungen in Ihrem Wohlbefinden.
  • Schnelles Handeln bei Verschlechterung: Sollten sich Symptome verschlechtern, suchen Sie umgehend medizinische Hilfe auf.

8. Anpassung des Lebensstils bei Krankheit

Passen Sie Ihren Lebensstil an, wenn Sie krank sind, um die Auswirkungen auf Ihren Diabetes zu minimieren.

  • Ausreichend Ruhe: Stellen Sie sicher, dass Sie genug schlafen und sich ausruhen, um Ihrem Körper die Möglichkeit zur Erholung zu geben.
  • Leichte Kost: Essen Sie leichte, verdauliche Lebensmittel, um den Magen-Darm-Trakt nicht zu belasten.

9. Informationsbeschaffung und Bildung

Bleiben Sie informiert über die neuesten Empfehlungen und Erkenntnisse im Umgang mit Diabetes und Infektionen.

  • Regelmäßige Updates: Lesen Sie aktuelle Artikel und Studien zum Thema Diabetes und Infektionen.
  • Teilnahme an Informationsveranstaltungen: Nehmen Sie an Workshops oder Online-Seminaren teil, um Ihr Wissen zu erweitern.
Stethoskop Tabletten Grippe

Fazit: Diabetes und Grippe – erfolgreich navigieren

Diabetes im Griff zu haben, ist schon eine Sache für sich – und dann kommt auch noch eine Grippe oder eine andere Infektion dazu. Aber mit den richtigen Tricks in der Hinterhand können Sie Ihre Gesundheit auch in diesen Zeiten im Auge behalten.

Ein Muss: Halten Sie Ihren Blutzucker unter Kontrolle. Das bedeutet regelmäßige Checks, um auf der sicheren Seite zu sein. Und dann ist da noch die Anpassung Ihrer Medikamente – ein wichtiger Punkt, um alles im Gleichgewicht zu halten.

Vergessen Sie auch nicht, sich gut zu ernähren und genug zu trinken, denn das spielt eine große Rolle für Ihr Wohlbefinden. Und ein letzter Tipp: Wenn Sie sich unsicher fühlen oder die Symptome heftig werden, zögern Sie nicht, Ihren Arzt um Rat zu fragen.

Ihr online Arzt
und Apothekenservice
Diskrete und qualifizierte Behandlungen
Konsultation und Rezept online
Kostenlose Lieferung der Medikamente
  1. https://www.doktorabc.com/de/allgemeine-medizin/diabetes-typ-2/symptome
  2. https://www.diabinfo.de/leben/diabetes-im-alltag/diabetes-und-infekte.html
  3. https://dgk.de/presse/gesundheitsthemen/diabetes/erkaeltungen-risiko-fuer-diabetiker.html
  4. https://www.gesundheit.gv.at/lexikon/D/diabetische-ketoazidose.html
  5. https://www.accu-chek.de/ratgeber-diabetes/erkaeltung-diabetes#:~:text=Weitere%20Gefahren%20liegen,die%20Ketoazidose.
  6. https://cordis.europa.eu/article/id/35304-study-finds-link-between-flu-virus-and-diabetes-onset/de
  7. https://www.joho-rheingau.de/neuigkeiten/artikel/warum-sind-infekte-bei-diabetes-so-riskant
  8. https://www.pharmazeutische-zeitung.de/haeufiger-messen-und-dosis-anpassen/#:~:text=noch%20zu%20steigern.-,Besser%20Paracetamol,-Um%20die%20Symptome

Dieser Artikel enthält keine medizinischen Ratschläge und ersetzt auch nicht eine ärztliche Beratung. Er dient ausschließlich informativen Zwecken. Wenden Sie sich bei allen Fragen der Gesundheit oder im Krankheitsfall unbedingt an einen Arzt oder Apotheker und lesen Sie auch die Beipackzettel Ihrer Medikamente vor Einnahme sorgfältig durch.

Approval date:
Reviewed date:
Advisory Board
Teilen
Auch interessant:
Doktor Cannabis Medizin
Doktor Cannabis Medizin

Cannabis hat vielfältige Auswirkungen auf verschiedene gesundheitliche Aspekte. Dieser Artikel beleuchtet, wie Cannabis die erektile Dysfunktion, Verhütung, Bluthochdruck, Abnehmen, Diabetes, Wechseljahresbeschwerden, Asthma und vorzeitigen